Bürgerinformationssystem

Auszug - Benennung von Straßen im Bebauungsplan-Gebiet Nr. 129, "Schlieffen-Park"  

 
 
Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Kultur- und Partnerschaftsausschusses
TOP: Ö 5
Gremium: Ausschuss für Kultur und Partnerschaften Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Di, 06.04.2010    
Zeit: 16:00 - 17:30 Anlass: außerordentliche Sitzung
Raum: Huldigungssaal
Ort: Rathaus
VO/3619/10 Benennung von Straßen im Bebauungsplan-Gebiet Nr. 129, "Schlieffen-Park"
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:Bereich 41 - Kultur Beteiligt:Bereich 56a - Bildung
Bearbeiter/-in: Plett, Anke  Bereich 73 - Vermessung, Geodaten
 
Wortprotokoll
Beschluss

Beratungsinhalt:

 

Beratungsinhalt:

 

Oberbürgermeister MÄDGE erklärt, die B-Plan-Bezeichnung „Schlieffen-Park“ sei lediglich ein Arbeitstitel gewesen. Beim heute erfolgten ersten Spatenstich für die nördlich der Planstraße D gelegenen Quartiere habe die Sparkasse Lüneburg als Investor offiziell verkündet, das Baugebiet künftig unter der Bezeichnung „Hanseviertel“ vermarkten zu wollen. Entsprechend sollten auch die Straßen dazu passende Benennungen erhalten. Der südlich der Planstraße D gelegene Teil werde vom Bund derzeit in einem europaweiten Wettbewerb ausgeschrieben. Die Investoren stünden voraussichtlich erst im Oktober/November 2010 fest. Um in den Planungen flexibel zu bleiben, solle mit einer Straßenbenennung im südlichen Teil daher noch abgewartet werden. Da die Planstraße D in das Hanseviertel hineinführe, solle sie „Hansestraße“ benannt werden. Der vorhandene Fuß- und Radweg in Richtung Kloster Lüne solle entsprechend „Kloster-Lüne-Weg“ und die geplante Busspur nach dem bekanntesten Lüneburger Bürgermeister aus der Hansezeit „Hinrik-Lange-Weg“ benannt werden.

Im Bereich der ehemaligen Standortverwaltung westlich des Meisterweges solle zudem eine private Erschließungsstraße, die zunächst nach Otto Constien benannt worden war, umbenannt werden und den besser zum Quartier passenden Namen „Am Speicher“ erhalten. Die weiteren Straßen im Hanseviertel würden zu gegebener Zeit nach Hansestädten benannt werden.

 

Beigeordneter DÖRBAUM findet den Vorschlag besser als die ursprüngliche Planung und meint, diese Benennung werde sehr gut zur Identitätsbildung in dem Viertel beitragen.

 

Ratsfrau HILLMER und Ratsherr VÖLKER schließen sich dieser Einschätzung an.

 

Beschluss:

Beschluss:

 

Der Kultur- und Partnerschaftsausschuss empfiehlt dem Rat der Hansestadt Lüneburg einstimmig, folgenden Beschluss zu fassen:

 

  1. Die Planstraße D und die nördlich und östlich davon geplanten Erschließungsstraßen im Baugebiet „Schlieffen-Park“ werden entsprechend dem in der Anlage zur Beschlussvorlage beigefügten Plan „Hansestraße“ benannt.

 

  1. Die nördlich abzweigende Bustrasse und der bereits bestehende Fuß- und Radweg, die aus dem Gebiet nördlich hinaus Richtung Kloster Lüne zum Meisterweg führen, erhalten die Namen „Hinrik-Lange-Weg“ und „Kloster-Lüne-Weg“.

 

  1. Die Benennung der Straßen erfolgt vorbehaltlich ihrer Erstellung in der im Lageplan eingezeichneten Form.