Bürgerinformationssystem

Vorlage - VO/3260/09  

 
 
Betreff: Neustrukturierung der ambulanten Notfallversorgung in Lüneburg
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilungsvorlage
Federführend:Fachstelle 501 - Interner Service FB 5 Bearbeiter/-in: Duda, Thomas
Beratungsfolge:
Sozial- und Gesundheitsausschuss Vorberatung
06.05.2009 
Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Sozial- und Gesundheitsausschusses zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen

Die Kassenärztliche Vereinigung (KVN), bei der der Auftrag der Organisation des ambulanten Notfalldienstes liegt, hat den ambulanten Notfalldienst im Landkreis und im Stadtgebiet Lüneburgs neu geregelt

Sachverhalt:

 

Die Kassenärztliche Vereinigung (KVN), bei der der Auftrag der Organisation des ambulanten Notfalldienstes liegt, hat den ambulanten Notfalldienst  im Landkreis und im Stadtgebiet Lüneburgs neu geregelt.

 

Wesentlicher Grund für die Neuregelung, die eine Reduzierung der bisherigen sechs Notdienstringe auf einen Notdienstring gebracht hat, ist die rückläufige Zahl der Ärzte, was sich besonders in der Fläche negativ auswirkt und die einzelnen niedergelassenen Ärzte stark belastet. So gibt es in Stadt und Landkreis Lüneburg lt. KVN 116 Hausärzte, von denen 65 bereits 50 Jahre und älter sind. Zudem geht die Tendenz zu einem früheren Ruhestandsbeginn, da gerade die Führung einer Hausarztpraxis auf dem Land sehr stressig und arbeitsintensiv ist.

 

Die KVN hat im Sozialausschuss des Landkreises eine Prüfung dahingehend zugesagt, zumindest einen zweiten Notdienstring zu prüfen.

 

Die Reduzierung der Notdienstringe auf die Notfallärztliche Praxis in der Jägerstraße hat auch Auswirkungen auf das Städtische Klinikum. Hier sind die Patientenzahlen in den ambulanten Notfallambulanzen nach der Reduzierung deutlich gestiegen. Das wirkt sich nicht nur negativ in den Wartezeiten der Patienten aus, sondern hat ggf. auch finanzielle Nachteile für das Klinikum, da die Honorierung nicht dem tatsächlichen Aufwand an Sach- und Personalkosten entspricht.

 

Zu diesem Sachverhalt sind Herr Prof. Dr. Schafmayer und Herr Clavien von der Klinikum Lüneburg gGmbH sowie ein Vertreter der KVN Lüneburg eingeladen. Seitens der KVN scheint eine Teilnahme aus terminlichen Gründen nicht möglich; sofern noch eine aktuellere schriftliche Stellungnahme eingeht, wird diese nachgereicht.

Finanzielle Auswirkungen:

Finanzielle Auswirkungen:

 

Kosten (in €)

a)   für die Erarbeitung der Vorlage: 30 €

aa)  Vorbereitende Kosten, z.B. Ausschreibungen, Ortstermine, etc.

b)   für die Umsetzung der Maßnahmen: ---

c)  an Folgekosten: allenfalls Mehrkosten in der Städt. Klinikum gGmbH                          

d)   Haushaltsrechtlich gesichert:

            Ja x

            Nein      

            Teilhaushalt / Kostenstelle:                                                     

            Produkt / Kostenträger:

            Haushaltsjahr:    

 

e)   mögliche Einnahmen: ----