Bürgerinformationssystem

Auszug - Mitteilungen der Verwaltung im öffentlichen Teil  

 
 
Öffentliche Sitzung des Sportausschusses
TOP: Ö 6
Gremium: Aussschuss für Sport Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 19.06.2006    
Zeit: 15:00 - 17:00 Anlass: Sitzung
Raum: Sportplatzanlage "Hasenburger Grund"
Ort: Soltauer Straße
 
Wortprotokoll
Beschluss

Beratungsinhalt:

 

Beratungsinhalt:

 

TOP 6.1   Lüneburger Pferdetage

 

Stadtdirektor Koch gibt bekannt, dass nach dem Erfolg der Pferdetage 2003, der Kreisreiterverband Lüneburg e.V. in der Zeit vom 30.06. – 02.07.2006 die 2. Lüneburger Pferdetage auf den Sülzwiesen veranstalten wird.

 

 

TOP 6.2   Mitbenutzung Sportplatzgelände „Sülzwiesen“ durch den LSK

 

Stadtdirektor Koch nimmt Bezug auf einen Artikel in der LZ vom 24.05.2006 und bestätigt, dass zwischen dem LSK und dem VfL Lüneburg Gespräche über eine mögliche Zusammenlegung der beiden Fußball-Jugendabteilungen geführt wurden. Sollte es hierzu kommen, müsste das Sportplatzgelände „Sülzwiesen“ jedoch um einen vierten Fußballplatz und zusätzlichen Sanitär- und Umkleidebereiche erweitert werden. Die Planungen sowie eine Kostenrechnung für eine solche Erweiterung werden gegenwärtig erarbeitet.

 

An eine Zusammenarbeit im Herrenbereich ist nicht gedacht, da der auf den Sülzwiesen vorhandene A-Platz den Bedürfnissen einer Niedersachsenliga-Mannschaft aufwärts mit größeren Zuschauerzahlen wegen der Verkehrssituation und der Wohnbebauung im Umfeld nicht entspricht. Eine Anfrage der CDU-Fraktion zu diesem Thema, wird in der Ratssitzung am 20.07.2006 behandelt.   

 

 

TOP 6.3   Verkauf des Tennisparks Am Wienebütteler Weg

 

Stadtdirektor Koch gibt bekannt, dass seit Mitte Januar 2006 dem MTV Treubund Lüneburg ein Kaufangebot für den Tennispark Am Wienebütteler Weg vorliegt. Er bittet den Präsidenten des MTV Treubund Lüneburg, Herrn Karl-Ernst Horn, einen Sachstandsbericht abzugeben.

 

Herr Horn berichtet, dass der Inhaber des Tennisparks Am Wienebütteler Weg aus privaten Gründen im Sommer dieses Jahres seine Anlage verkaufen, diese aber weiterhin in sportlicher Nutzung wissen möchte. Die Sportanlage umfasst: 3 Tennishallen, 5 Tennis-Außenplätze, 1 Restaurant, 1 Gymnastikraum, 1 Sauna, 1 Wohnhaus sowie eine Freifläche mit der Option für den Bau einer weiteren Halle. Da der Inhaber des Tennisparks nur den MTV Treubund Lüneburg in der Lage sieht dieses Vorhaben zu realisieren, hat er sich diesbezüglich vor einigen Monaten vertraulich an das geschäftsführende Präsidium des Sportvereins gewandt.

 

Seit mehreren Jahren bemüht sich das Präsidium des MTV Treubund Lüneburg vergeblich darum, einen Investitionsbeschluss vorangegangener Mitgliederversammlungen zum Bau einer weiteren eigenen Sportstätte in einem günstigen Kostenrahmen umzusetzen. Gegenwärtig läuft u.a. eine Bauvoranfrage für den Anbau eines vielfältig nutzbaren Gymnastikraumes an die Sporthalle Im Roten Feld, dieses Bauvorhaben würde jedoch die Freianlage des MTV Treubund Lüneburg erheblich einengen.

 

Mit dem Ankauf des Tennisparks Am Wienebütteler Weg und dem damit verbundenen Umbau der Tennishalle A in eine Sporthalle mit max. 700 Zuschauerplätzen, ergibt sich für den MTV Treubund Lüneburg die einmalige Gelegenheit, auf Jahre hinaus seine räumlichen Probleme zu lösen und kostengünstig seine eigene bedarfsgerechte Sportstätte zu errichten.  Der Kaufpreis der Immobilie liegt bei 1,65 Mio. € zuzüglich 100 T€ Nebenkosten (Notariat, Grunderwerbsteuer etc.). Die notwendigen Umbaumaßnahmen (zusätzliche Sanitär- und Umkleidebereiche, neuer Hallenboden, Zuschauertribüne usw.) werden mit rd. 275 T€ veranschlagt. Um dieses Vorhaben realisieren zu können, bedarf es jedoch noch einer satzungsgemäßen Zustimmung durch die Vereinsmitglieder, die auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 13.07.2006 eingeholt werden soll.

 

Durch das geplante Vorhaben würde aber nicht nur der MTV Treubund Lüneburg sondern auch der Sport in Lüneburg und Umgebung profitieren. Nach Sperrung der Nordlandhalle vermissen insbesondere Sportarten mit vorhandenen Zuschauerinteresse (z.B. Handball, Basketball, Volleyball und Hockey) eine Sporthalle in der Stadt Lüneburg, die über eine ausreichende Anzahl an Zuschauerplätzen verfügt. Durch den geplanten Umbau könnte dieser Bedarf abgedeckt und insbesondere diese Sportarten auch überregional an Bedeutung gewinnen. Außerdem könnten andere städtische Sporthallen zugunsten anderer Sportangebote entlastet werden.

 

Um den Ankauf des Tennisparks Am Wienebütteler Weg zu ermöglichen und seine anschließende Betreibung zu sichern, hat der MTV Treubund Lüneburg in den letzten Wochen zahlreiche Gespräche mit kompetenten und verlässlichen Partnern geführt. Alle waren sich darüber einig, dass mit der Übernahme des Tennisparks eine einmalige Chance gegeben ist, diese Sportstätte langfristig für den Sport in der Region Lüneburg zu erhalten. Auch der Tennissport, eigentlicher Hauptnutzer der Sportanlage Am Wienebütteler Weg, könnte in den beiden verbleibenden Tennishallen seine Sportart bedarfsgerecht und zukunftsorientiert weiter betreiben. Die Vergabe der Tennisplätze und die damit verbundene ordnungsgemäße Abwicklung des Spielbetriebes, soll über eine noch zu gründende Betreibergesellschaft abgewickelt werden. Das Stammkapital dieser Gesellschaft soll 25 T€ betragen, die Stammeinlagen übernimmt zu jew. 30 % die MTV Treubund Sportmarketing GmbH und der THC Lüneburg, die restlichen 40 % verteilen sich auf andere Sportvereine mit einer Tennisabteilung.

 

Sollte dieses Vorhaben nicht realisiert werden können ist zu befürchten, dass dem Sport in Lüneburg und Umgebung eine große Sportstätte für immer verloren geht. Insbesondere dem Tennissport in unserem Kreis würde vermutlich ein irreparabler Schaden zugefügt werden.

 

Stadtdirektor Koch ergänzt die Ausführungen von Herrn Horn und stellt heraus, dass der angebotene Kaufpreis zwar einen großen Brocken darstellt, die Immobilie jedoch mit seiner Grundstücksgröße von 36.000 m2 und gut erhaltenen Gebäuden einen weitaus höheren Wert besitzt. Der Inhaber des Tennisparks Am Wienebütteler Weg hat dieses faire Angebot unterbreitet, weil er seine Sportstätte unbedingt für den Sport erhalten möchte.

 

Eingehend auf den geplanten Umbau einer Tennishalle in eine Zuschauersporthalle mit max. 700 Plätzen gibt er zu bedenken, dass hierfür noch einige notwendige Lärm- und Stellplatzberechnungen durchgeführt werden müssen. Sollte im Tennispark eine solche Sporthalle entstehen, könnte nach Sperrung der Sporthalle HS Kreideberg und den in den nächsten Jahren anstehenden Sanierungsarbeiten der Sporthallen Im Grimm, Christiani-Schule und Herderschule, diese Halle zur Absicherung des Schulsports verwendet und mitbenutzt werden. In der Erwartung einer solchen schulischen Mitbenutzung könne die Stadt sich vorstellen, als Investitionszuschuss einen Einmalbetrag in Höhe von 300 T€ zu gewähren. Hierüber würden jedoch noch Gespräche mit dem Präsidium des MTV Treubund Lüneburg zu führen sein. Sobald Einvernehmen besteht, wird die Verwaltung eine Sitzungsvorlage erarbeiten und diese den zuständigen Gremien zur Beratung vorlegen.

 

Ratsherr Körner sieht in dem Erwerb des Tennisparks Am Wienebütteler Weg durch den MTV Treubund Lüneburg eine vielversprechende Lösung. Über die Parteigrenzen hinaus bittet er, dieses Vorhaben kommunalpolitisch zu unterstützen.

 

Der Vorsitzende des Sportausschusses, Beigeordneter Meißner, greift die Ausführungen von Ratsherrn Körner auf und bittet ihn, den Appell auch an seine Fraktionskollegen im Kreistag zu richten, da der Erhalt der Anlage mit ihren vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten nicht nur für die Stadt, sondern auch für den Landkreis Lüneburg von großer Bedeutung ist.