Bürgerinformationssystem

Auszug - Sachstand zur Erweiterung des Gymnasiums Johanneum um einen 6. Zug und um den 13. Jahrgang  

 
 
Sitzung des Schulausschusses
TOP: Ö 7
Gremium: Schulausschuss Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Mi, 20.03.2019    
Zeit: 15:00 - 18:00 Anlass: Sitzung
Raum: Herderschule
Ort: Ochtmisser Kirchsteig 27, 21339 Lüneburg
VO/8224/19 Sachstand zur Erweiterung des Gymnasiums Johanneum um einen 6. Zug und um den 13. Jahrgang
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilungsvorlage
Verfasser:Herr Wiebe
Federführend:Bereich 53 - Bildung und Betreuung Beteiligt:Fachbereich 8 - Gebäudewirtschaft
Bearbeiter/-in: Wiebe, Thomas   
 
Wortprotokoll
Beschluss

 

Beratungsinhalt:

 

Frau Steinrücke zeigt die baulichen Maßnahmen am Johanneum anhand einer Präsentation auf (als Anlage in Allris einsehbar), die für die Schaffung des 13. Jahrgangs und einen neuen 6. Zug notwendig werden.

Dabei betont sie, dass diese Absprachen zusammen mit der Schulleitung und dem schulinternen Bauausschuss abgestimmt sind.

Anschließend erläutert Herr Cohrs anhand der Präsentation die konkrete geplante Umsetzung der Maßnahmen.

 

Auf die Nachfrage von Herrn Neumann, erläutert Herr Cohrs, dass für den Neubauanteil ein Betrag von 2.800,- €/m² angesetzt wurde.

 

Herr Meyn erkundigt sich, ob die Schulhoffläche nach dem Bau noch ausreichen wird.

Herr Mädge weist darauf hin, dass der Bau auf der ehemaligen Hausmeisterwohnung und den bisherigen Fahrradabstellflächen entstehen wird und dadurch keine Schulhoffläche verschwindet. Die neuen Fahrradabstellmöglichkeiten sollten dann auf der sehr gren Parkplatzfläche entstehen.

 

Die Nachfrage von Herrn Soldan wird bejaht, dass eine Baukostensteigerung  von 4% pro Jahr berücksichtigt wurde.

 

Auch die Schulleiterin, Frau Lindemann zeigt sich mit der Planung sehr zufrieden.

 

Herr Mädge weist darauf hin, dass noch geprüft wird, ob der Neubau mit Holz-Fertigteilen errichtet werden kann. Es gibt dafür ein sehr gutes Beispiel in Frankfurt. Ob dies jedoch tatsächlich nachhaltig ist, muss noch geprüft werden.

 

Die Finanzierung ist jedoch gesichert, der 13. Jahrgang ist im Haushalt abgebildet. Den 6. Zug finanziert der Landkreis weitestgehend, da dieser der Übertragung der Schulträgerschaft der Ortsteile Rettmer und Häcklingen geschuldet ist.

 

Herr Cohrs weist letztlich noch einmal auf die Raumluftproblematik im bisherigen Neubau des Johanneums hin und zeigt auf, dass der Austausch des Bodenbelags in drei Räumen in den Osterferien umgesetzt wird und auch die Vergrößerung der zu öffnenden Fensterflächen ausgeschrieben und zu den Sommerferien umgesetzt wird.

Zu den Kosten soll der Architekt herangezogen werden, was aber über Anwälte geregelt wird.


 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Präsentation Johanneum (1184 KB)